.

.

19. Mai 2017

Tag für Tag etwas mehr.


Da will ich doch heute unbedingt noch mal den werten Herrn Lindau* zitieren. Der Spruch spiegelt - so ganz nebenher - auch das Grundprinzip des Minimalismus wider. Besonders hervorheben möchte ich: ETWAS mehr. Nicht ganz doll viel mehr, sondern nur etwas mehr. Das ist realistisch, machbar.

Anfangs ist es sicher wichtig, erstmal die eigenen Wünsche und Bedürfnisse zu kennen und zu ergründen, genauso wie die Dinge, die mir im Weg stehen, die mich schwächen. Eine Bestandsaufnahme: Was tut mir gut? Was tut mir nicht so gut? Und dann kann ich mich darauf konzentrieren, wovon ich weniger will und wovon mehr. In Babyschritten, Tag für Tag. Und über die Zeit könnte daraus ja ein ganz großes Ding werden. Vielleicht auch nur eine Winzigkeit. Aber auf jeden Fall wird es besser.

Schön finde ich es auch, mit Bildern zu arbeiten (das Gehirn steht da voll drauf). Aus diesem Grund habe ich Pinterest wieder neu für mich entdeckt. Ein Sammelsurium positiver Inspirationen:


Mir wird dann beim Sammeln von Bildern, die mich spontan ansprechen und begeistern, ganz schnell klar, wohin die Reise gehen soll, wovon ich gerne MEHR hätte.


Früher hätte man sich da ein paar Motivations-Collagen zusammen geschnipselt (geht natürlich auch). Auf jeden Fall ist es toll, in schönen Bilder zu schwelgen und zu schauen, wie ich dieser Richtung näher kommen kann. Babyschritt für Babyschritt. Jeden Tag einen Millimeter weiter. Gerne auch mit Pausen, das Ziel immer vor Augen. - Es geht dabei keinesfalls darum, irgend welchen Vorbildern nachzueifern, sondern zu entdecken, was mich anspricht, mich selbst zu ergründen, Vorlieben, Wünsche und Träume zu erkunden. Der Weg soll ja MEIN Weg sein.

An einem echten Scheißtag hilft manchmal nix besser als süße Tierbilder zu gucken. Hundewelpen und Katzenbabies sind ein hervorragender, nebenwirkungsfreier Stimmungsaufheller:


Visuelles Seelenfutter.


*Das Buch "Selbstliebe" von Veit Lindau ist richtig gut!
Einfache, effektive, realitätsnahe Praktiken zur Selbstliebe.
Da kommen schon beim Lesen zarte Glücksgefühle auf.

Kommentare:

  1. Liebe Sofaheldin,

    hab auch jeden Tag reingeklickt bei dir. Du wolltest doch Küchenbilder. Schau mal bei Gabis Blog vorbei. Wie geht's dir denn? Gehst du noch in Kur?

    Liebe Grüsse - Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aaaaaah, GENIAL! Ich finde Deine Küche einfach nur super. Sollte ich jemals wieder umziehen, und es ist keine Küche vorhanden, werde ich das genau SO auch machen. Spannend finde ich ja auch, dass Du keine Deckenlampen hast. Auch eine coole Idee, die unabhängig von Kerlen macht, die einem gnädigerweise mal eine Lampe aufhängen *g*. Ich bin begeistert. Ansonsten geht es mir gut (bis auf ein wenig "häuslichen Ärger" mit meinem Waschkeller) und der Klinikantrag wurde heute zum dritten Mal abgelehnt :-(. Läuft bei mir (NICHT) *grrr*, naja, ich mache das beste draus ;-).

      Viele liebe Grüße
      Britta

      Löschen