.

.

22. September 2017

Stell Dich nicht so an.

Das folgende Video hab ich gerade bei Facebook entdeckt - und muß es unbedingt spontan teilen... (Die Kotz-Szene ist ziemlich eklig *nur-so-als-Vorwarnung* *kann-da-nicht-hinsehen*). Meine Lieblingsstelle: "Ich nehme an, Du kommst heute Abend nicht mit?". AAAARRRGH!!!


Immer schön zusammen reißen und nicht die Stimmung verderben,
und besser auf natürliche Mittel vertrauen, gelle?
Und bei der nächsten Depression besser gleich aufs Sofa kotzen.
Wegen der Glaubwürdigkeit.

Dear Diary.


Liebes Tagebuch,

mir tut alles weh. Okay, fast alles. Wieder so eine fiese Nacken-Schulter-Verspannung, die in ätzenden Kopfschmerzen resultiert, die offenbar wieder mal resistent gegen Ibuprofen sind. Deswegen bin ich schon im Schlafi (der zwar alles andere als ein zierliches Bein macht, aber lustig aussieht zu den Puschen, die auch keinen schmalen Fuß machen). Hatte heute Vormittag einen mega-wichtigen Termin, der jetzt endlich absolviert ist. Vielleicht deswegen das Kopfweh, weil ich doch ein wenig angespannt war.

Ich war noch einkaufen (nur Supermarkt *brav bin* *Rustipani-bei-REWE-im-Angebot*), spazieren und hab in der Sonne gesessen und gelesen. Kämpfe nach wie vor gegen den Stimmungsabsacker. Die Kerzen sind schon angezündet, werde mich jetzt auf dem Sofa zusammenrollen und warten, dass es besser wird. (Dabei ist doch alles gut.)

Unterwegs hab ich diese Postkarten mitgenommen, die vor dem örtlichen Bücherladen auslagen:


Die gehören zu dem Buch "Deine letzte Nachricht. Für immer.":

Ich glaube, das Buch ist toll!
(... aber ich kaufe nichts.)
Schönen Abend & ein sonniges Wochenende!


21. September 2017

Mein vorletzter Kauf... (hoffe ich).


War heute an der Packstation und hab meinen vorletzten Klamottenkauf abgeholt. Eine schwarze (Kunst-)Lederjacke von ONLY für 16,95 Euro - gefunden bei ubup.com. Paßt, gefällt mir total gut und ist ein Klassiker. Besonders apart zu dicken Ringelsocken und Kätzchenpuschen *ggg*.

Genau diese günstigen Preise sind halt auch total verlockend. Da konnte ich mir immer sagen: "Ach komm, ist doch Second Hand, haste fast schon nachhaltig eingekauft!". Aber nur, weil etwas günstig ist, heißt das noch lange nicht, dass ich es wirklich brauche. Vielleicht bin ich auch einfach zu streng mit mir. (Immerhin bin ich nach wie vor standhaft geblieben, was den Kauf der 7. Staffel von "Game of Thrones" anbelangt *g*).

Die letzten Tage merke ich, wie meine Stimmung im Sinkflug ist. Nicht gut. Bin heute gleich mal Spazieren gegangen, als die Sonne rauskam. Die nächsten Tage sollen zum Glück auch schön werden. Ich hoffe, da kann ich mich wieder bissl stabilisieren. Ein Plausch bei Tee mit meiner Nachbarin hat auch schon geholfen. Und der Kinderriegel, den ich mir später noch gönne, wird sicher auch gute Dienste leisten ;-))))#


20. September 2017

Back on track.


So langsam möchte ich gerne wieder zurück in die Spur. Die Abnahme ist jetzt mehr oder weniger abgeschlossen, der Kleiderschrank ausreichend gefüllt, ein paar neue Lippenstifte im Fundus - Es ist genug. Die Verlockungen lauern überall - aber weitere Käufe würden mich nicht glücklicher machen. Denke ich zumindest. Ich möchte mich jetzt an dem GENUG freuen. Genug abgenommen und genug gekauft. Und vor allem: Genug sein.

Zeitweise kam ich mir schon ein bißchen so vor, als hätte ich meine Werte verkauft. Das ist aber engstirniger Quatsch. Wenn ich so viel abnehme, brauche ich halt alles neu - von der Unterhose über den Schlafanzug zu Hosen, Jacken, Pullis und Shirts (und ja Röcke, völlig neu im Sortiment). Zuletzt hab ich sowieso fast nur noch Second Hand gekauft. (Und es wäre sicher auch kein Akt der Selbstliebe, in Klamotten rumzulaufen, die mehrere Nummern zu groß sind.)

Das Leben ist Veränderung (selbst wenn Du nichts tust). Wenn sich der Körper verändert, dann ist auch eine Veränderung der Konsumgewohnheiten zwecks Veränderung der Garderobe nötig. Schuldgefühle sind da fehl am Platz, denn Minimalismus ist ja keine Zwangsjacke. Dennoch möchte ich wieder zurück in die Spur.

Und das mit dem Kaufen ist wie mit den Kalorien. Wenn ich das Level erhöhe, hab ich Angst, dass ich dann die Kontrolle verliere. Will heißen: Angst wieder zuzunehmen (nicht ganz unbegründet) und Angst, meine Kohle für Unnützes zu vergeuden. Und für beide Themenbereiche wünsche ich mir ein entspanntes Mittelmaß, keine Extreme. Das will ich bis zum Jahresende wieder ausbalancieren. Ein kleines Tussi-Gen wird da immer in mir schlummern.

Es ist komisch, wenn man ein Ziel erreicht hat. Dass ich dieses Gewicht schaffen würde, hätte ich vor einem halben Jahr, als ich mit dem Kalorienzählen angefangen hatte, nie gedacht. Vor allem nicht so schnell. Nach der ersten großen Freude zieht das Selbstbild noch nicht immer nach. Ich bin ja jetzt auch nicht dünn geworden - und wenn ich mich in einer Schaufensterscheibe sehe, halte ich mich manchmal noch für zu dick. An anderen Tagen halte ich mich für die Königin der Welt - was nicht allzu lange andauert. Aber ich schweife ab.

Ich habe dieses Jahr einige Ziele geschafft:

- Gewichtsabnahme mit dem Ziel Normalgewicht.
- Nasenspray-Entzug.
- Schlafen ohne Licht (das war so ein Psycho-Problem von mir).

Probleme, die ich schon Jahre vor mir herschob.

Das sind drei BIG POINTS für mich. (Auch anderes ist am Laufen, was aber nicht hierher gehört.)

Das ist super und richtig richtig toll. Keine Frage. Und ich freue mich sehr. Aber manchmal stehe ich an der Ziellinie und frage mich: "Und jetzt?". Das ist der Moment, wo meine wohlmeinende innere Stimme sagen müßte: "Und jetzt ziehst Du Dir ein Röckchen an und machst ein Freudentänzchen!". Aber der innere Kritiker verbündet sich hinterrücks mit dem inneren Antreiber, und die beiden Querulanten fangen an, unablässig zu nörgeln.

Dabei gibt es nur eine Lösung: Hartnäckig und unablässig Selbstliebe praktizieren. Der Weg zur Gänseblümchenwiese führt über viele Hundehaufen (mein neuer Lieblingsspruch). Und dabei gibt es doch längst neue Ziele mit neuer Hundekacke: Das Gewicht halten und den Konsum wieder reduzieren. Und am Sonntag wählen gehen! ;-)

19. September 2017

Herbstoutfit.


Hab mich heute mal in den lila Cordrock gezwängt. Schwarzes Bomberjäckchen dazu, Stiefeletten und Löckchen :-D. Bislang mag ich den Herbst, kommt ja immer mal die Sonne raus. Abends mache ich es mir schön kuschelig und gemütlich, so hab ich das gern.

Hab mir gerade Tee gekocht, ziehe jetzt die Kätzchenpuschen an und schaue Fixer Upper :-).

16. September 2017

(Fast) ohne Worte.


Das Bild sagt eigentlich alles! War heute beim Gärtner, weil ich meinen Balkon winterfest machen wollte. Die Petunien und der amerikanische Flieder sind rausgeflogen und durch Efeu ersetzt worden. Habe dann noch ordentlich Sonne getankt und chille jetzt auf der Couch. Heute habe ich dann auch die Heizungssaison eröffnet - und fast eine ganze Packung der Schokobrezeln gefuttert. Dafür muß jetzt das Abendessen ausfallen. Jetzt gibt es erstmal einen Tee und die Tiny-House-Sendung auf SIXX.

15. September 2017

Abendgruß.


Mein Strahlesofa! Man beachte bitte die reinweiße Armlehne *gilbfrei* (noch). Und weil es farblich so harmonisch ins Gesamtbild paßt, hat sich mein neues Sweatshirt ins Bild gehängt (ohjeh, die Kauferei ist noch nicht vorüber).

Und als Abendsnack gibt es noch 10 Schoki-Brezelchen. Die sind soooo lecker und haben 99 Kalorien. Voll im Budget!

Die Mädels-Edition hab ich auch.
Die ist natürlich rosa :-).

Der Diderot-Effekt


Nachdem ich mit dem Sofa wieder versöhnt bin (zumindest für die nächsten Jahre) und jetzt alle Polster wunderbar weiß erstrahlen, gab es noch ein Problemkind: Den Fellhocker. Das Fell war auf der Sitzfläche gelblich-schmuddelig und total platt und unfluffig. Gegoogelt und die ultimative Lösung gefunden: Mit Rasierschaum reinigen, trocknen lassen und dann kämmen :-). Hat super funktioniert und das Teil (das schon einige Jahre auf dem Buckel hat) sieht wieder fast wie neu aus.

Andere machen Frühjahrsputz, ich drehe im Herbst erst so richtig auf.

Was kommt als nächstes? Hm, ich schätze mal, Gardinen waschen *g*. Die sind jetzt nicht weiß genug.

Schönes Wochenende!

14. September 2017

Ich bin durch mit Dir, Sofa!!!

WAAAAAH, dieses gottverdammte Dreckssofa!!! Was hab ich geschwitzt, geflucht und gezetert. "Nie wieder mache ich das, nie-nie wieder!". Hab die Bezüge drübergezogen, als sie noch nicht ganz trocken waren, in der Hoffnung, dass es dadurch leichter geht. Einen Sch****. Die Dinger waren gefühlt zwei Nummern eingelaufen. Ich habe sie nach Anleitung gewaschen und auf der Leine getrocknet. Ich hätte kotzen können. Hab mit aller Kraft gezogen und schon befürchtet, dass das gleich reißt. Natürlich ist da nix gerissen, aber es passte hinten und vorne nicht mehr. Was für ein Schrott. Und das war überraschenderweise der viel schlimmere Part als der Zusammenbau.

Okay, der Zusammenbau war auch schlimm - aber das mit den Bezügen noch schlimmer! Mit den Schrauben hab ich mich echt angestellt. Aber irgendwann ging es dann. Hatte in meiner Werkzeugkiste auch noch den richtigen Schraubenschlüssel gefunden. Spaß hat das nicht gemacht, aber ich bin froh, dass das Sofa steht. Und so zusammen gebaut fällt die Preßwurstoptik auch nicht extrem auf. Und während des Zusammenbaus hat der jetzt schneeweiße Bezug förmlich geschrien: "Mach mich dreckig - und zwar ganz viel!". Schlimm. Wie ein Schmutzmagnet.

Und als ich fertig war, schwörte ich dem Sofa Rache! Also hab ich mal gegoogelt nach alternativen Bezügen - möglichst in Hussenform, damit ich das Teil gar nicht erst auseinanderbauen muß. Gibt es sogar, ich hab gestaunt. Sieht dann aber ein bißchen nach Landhausstil aus *püh*. Und wenn ich dann sehe, dass so ein neuer Bezug gleich mal mindestens 300 Euro kostet, lohnt sich die Flucherei alle ein bis zwei Jahre vielleicht ja doch?

Die haben sogar Armlehnenbezüge für die Mega-Schmuddel-Stellen. Früher haben die Omas doch auch Schonbezüge auf die Lehnen gelegt, oder? *ggg* - Aber ob das was aussieht? Weiß auf Weiß? Wie unauffällig wäre das? Zumindest könnte man damit deutlich die Waschzyklen verlängern. Denn nur die Polsterbezüge zu waschen, ist ja überhaupt kein Problem.

Morgen beziehe ich noch die Polster (das wird lässig) und wasche noch die farbigen Kissenhüllen. Dann ist alles wieder (fast) wie neu. Ich bin fix und alle *g*.

Sofa streng verboten!

Die Schrauben des Schreckens... also quasi die Schreckschrauben!!!
Als ich heute Morgen das Wetter gesehen hab, dachte ich mir, dass ich entweder in eine Depression fallen oder Shopping gehen könnte (NEIIIIN *zu beidem*!!!). Stattdessen könnte ich ja aber auch was tun, das echt schon ewig lange ansteht und richtig ätzend ist: Meine Sofabezüge waschen. Hierzu muß ich nämlich die Seitenteile komplett abschrauben. Und das spätere Zusammenbauen ist mir nie gelungen, mußte immer Hilfe holen. Das soll diesmal anders werden! Das Abbauen hat schon mal funktioniert und die zweite von drei Maschinen Wäsche läuft. Dann muß der Klumpatsch im Keller trocknen (Wie lange das wohl dauern wird? Zwei Tage?). Ich werde schon beim Beziehen der Teile den ersten Nervenzusammenbruch erleiden und spätetestens beim Schrauben Amok laufen. So der Plan. Ich nehme mir einfach Zeit, spreche mir gut zu und überzeuge mich, dass ich es schaffe. Egal WIE und egal WANN. Ich werde doch wohl in der Lage sein, acht Schrauben anzubringen? (Bitte alle Daumen drücken, das hab ich wirklich dringend nötig!). Schon vom Abschrauben hab ich eine Blase an meinem zarten Mimosenfinger bekommen *seufz*. (Ja, ich weiß, ich stell mich da ein bißchen an, hihi).

Aber wozu hat man denn waschbare Bezüge, wenn man sie doch vergammeln läßt? Die Sitzkissen wasche ich ja regelmäßig - mit dem Effekt, dass sie dadurch (und durch die im Waschmittel enthaltene Bleiche) richtig Weiß geworden sind, während der Korpus sich in schmuddeligem "Natur" unangenehm abhob. Das war mir schon länger ein Dorn im Auge. Wie schön wird das sein, wenn alles wieder sauber, weiß und aprilfrisch ist?

Jetzt ist das Sofa für mich tabu (so lange, bis alles fertig ist). Aber ich denke mal, ich komme damit klar, eine zeitlang vom Bett aus fernzusehen und zu lesen *g*. Gibt Schlimmeres. Vor allem bei dem Wetter...

13. September 2017

Der nächste Fellkragen.


Auch auf die Gefahr hin, dass meine Klamotten-Posts langsam nerven *ggg* (auch das geht vorbei), möchte ich - speziell für eine Freundin von mir - die neueste Errungenschaft vom Kleiderkreisel posten (sie mochte schon den letzten Fellkragen so sehr). Diesen Parka von S. Oliver mit dem großen Kunstpelz-Besatz an der Kapuze hatte ich letztes Jahr (oder war es vorletztes?) im Laden schon anprobiert. War mir aber damals mit einem Neupreis von 189 Euro einfach zu teuer. Fand ihn aber mega. Wie gut, dass ich ihn nicht gekauft hatte. Er wäre jetzt zu groß - und in keinem Verhältnis zum Second Hand Preis von 18 Euro (plus Versand). Ist das nicht erschreckend, wie extrem gebrauchte Klamotten an Wert verlieren? Ist ja fast wie bei Neuwagen ;-).

Zustand ist gut, bissl Pilling stellenweise, aber keine Flecken oder so. Riecht ein bißchen Second-Hand - wo ist das Febreze??? *ggg*

Und heute Abend hole ich die Sachen bei meiner Schwester ab *freu-hüpf*. Und dann denk ich mir womöglich: So einen Sch*** hab ich damals angezogen? - Naja, hoffentlich nicht ;-).

Brrrrr... ist das kalt heute.


Ich friere.... ist heute womöglich der erste Tag, an dem ich die Heizung laufen lasse? Der September ist auch nicht mehr das, was er war. Müßte noch Lebensmittel einkaufen fahren, das mache ich wohl später.

Trage heute eines meiner alten Longsleeves, das wie ein Kleidchen um meine Hüften schwingt. Nach dem Gewichtsplateau der letzten Wochen sind in den vergangenen Tagen 1,5 kg runter. Der Körper hat also nur Anlauf genommen. Ich freu mich total. Jetzt kann ich mich auf den nächsten Stillstand einstellen.

Obwohl ich den Herbst mag, hab ich auch ein bißchen Angst vor der dunkleren Jahreszeit, den langen grauen Novembertagen. Hoffentlich kippe ich nicht in ein Stimmungstief. Ich mache es mir hier zwar schön mit Stimmungsbeleuchtung, Kerzen, warmen Decken, entspannter Musik - aber manchmal passiert es dann doch und der Durchhänger ist da. Ich werde hartnäckig versuchen, mir das dieses Jahr zu ersparen. Sport wäre auch nicht schlecht - aber da geht gerade bei mir gar nix.

So, jetzt mach ich mich mal ans Mittagessen. Es gibt Semmelknödel mit Jägersoße und Pilzen. Mein Lieblings-Herbstessen (und voll im Kalorienbudget).

12. September 2017

2008.


Haaaaaaaa! Ich hab mal meine alte externe Festplatte durchsucht, und bin tatsächlich fündig geworden. Dieser heiße Feger bin ich vor neun Jahren (also mit 39). Mit den Lieblingsröcken. Man beachte bitte besser nicht meinen damaligen Einrichtungsstil. Die Röcke würde ich liebend gerne wieder tragen (das Interieur möchte ich nicht für geschenkt wieder haben). Motiviert mich jetzt für die nächsten fünf Kilos.... Und solche Stiefel brauche ich noch.

Edit: Eins hab ich noch gefunden mit dem Jeansrock. Würde ich heute alles anders kombinieren. Aber gewisse Basics gehen irgendwie immer. (Ich stöbere gerade weiter in der alten Festplatte und amüsiere mich köstlich über Looks & Wohnung *ggg*):


Überraschung! Meine eigenen 2nd-Hand-Klamotten!


Das glaub ich jetzt nicht. Ich telefoniere gerade mit meiner Schwester und erzähle ihr, dass der Jeansrock, den ich bei Kleiderkreisel gekauft habe, viel zu groß ist. Und da meint sie, sie hätte noch einen Jeansrock von mir. WAAAAAS? Wie DAS? Vor fast 10 Jahren, als ich noch 7 kg weniger als jetzt wog, hatte ich mir den perfekten Jeansrock gekauft. Genau so einen hatte ich wieder gesucht. Und dann schaut sie in ihrem Schrank nach und schickt mir ein Foto. Und er ist es! Und noch viel schöner als ich ihn in Erinnerung hatte (voll trendy mit dem ausgefransten Abschluß). Ich kann mein Glück kaum fassen! "Der sieht aber ganz schön schmal aus" meinte sie (so viel zum Schild "XL" im Rock ;-)))). Ich hoffe doch sehr, ich passe da wieder rein.

Meine Schwester hatte damals, als ich den Sachen "entwachsen" war, offenbar einen großen Teil der aussortierten Klamotten, die sie zu schade fand, um sie wegzugeben, all die Jahre in ihrem Schrank gehortet! Und ich hatte keine Ahnung davon. Das ist jetzt wie Weihnachten, denn sie hat noch etwa ein Dutzend Sachen von mir, die ich morgen abholen werde. Meine eigenen Second-Hand-Klamotten! Darunter auch ein kurzer pflaumenfarbener Cordrock von H+M (an den erinnere ich mich auch noch gut). Und der Rest des Stapels ist pure Überraschung. Ich freu mich wirklich wie ein kleines Kind vorm Weihnachtsabend.

Und die Moral von der Geschicht': Gebe doch lieber keine Klamotten weg (wenn sie noch schön sind - irgendwer könnte sie schmerzlich vermissen, irgendwann).

Dann erreichte mich noch die Nachricht von meinem letzten Arbeitgeber: Der Chef wurde gefeuert! Es gibt doch noch Gerechtigkeit *ggg*.

Warmer Herbstregen.


Da wollte ich eben nur mal um die Ecke zur Apotheke, und es schien gerade noch die Sonne, als ich auf dem Rückweg volle Kanne in einen Regenschauer geriet. Nasse Haare? Cool, mach ich mir gleich mal 'ne Haarkur drauf *g*.

Hab zum ersten Mal meinen geliebten Cordmantel angezogen (wieder Second Hand via ubup, von S. Oliver für 18 Euro). Aaaaah, das Teil ist so toll, irgendwie retro und die Farbe so schön herbstlich. Und darunter ein kurzes Strickkleidchen. Der Herbst ist anziehtechnisch irgendwie gefälliger als der Sommer. Macht jetzt richtig Spaß, die neuen Teile auszuführen *ich-gestehe-alles*.

11. September 2017

Gut eingepackt.


Uh-oh, also ich muß jetzt auf jeden Fall noch etwas abnehmen, da die Jeans-Jeggings nach der ersten Wäsche etwas eingelaufen ist und ich dadurch Schnappatmung bekommen hab. Also wurde es heute doch die schwarze Preßwursthose (mit Hoodie und Schal). So dolle wollte ich mich gar nicht einpacken, aber die Luft ist ganz schön frisch. Irgendwie gibt es bei den Jahreszeiten keinen richtigen Übergang mehr, oder kommt mir das nur so vor?

Minus 22,2 kg.


Endlich! Jetzt ist in den letzten zwei Tagen doch wieder ein Kilo runter. Puh. Das wurde auch mal Zeit nach dem Stillstand. Eigentlich stünde jetzt nur noch ein weiteres Kilo an. Aber natürlich denke ich jetzt so: Da geht noch was. Hm. Mal schauen. Mein BMI ist im Normalbereich, aber hier gibt es ja noch Spielraum. Seit Samstag tracke ich auch keine Kalorien mehr, um mal zu schauen, ob ich das auch ohne hinkriege. Nach fast einem halben Jahr weniger essen, dürfte ich inzwischen wissen, wie es geht. Ich freu mich sehr und quetsche mich zur Feier des Tages heute in meine neuen Jeans-Jeggings *hihi*.

9. September 2017

Vom anderen Planeten.


Ich bin noch nie so gerne nach Hause gekommen wie heute Abend. Ich habe zweieinhalb Stunden beim Mexikaner gesessen. Es war recht dunkel und vor allem LAUT. Ich sitze völlig erschöpft in meiner geradezu zenmäßig weißen Wohnung und sauge förmlich die Stille in mir auf. Und dabei frage ich mich: "Warum tue ich mir das eigentlich an?". - Ich war wieder auf einem Date. Und es war diesmal eine wahnwitzige Idee, mich darauf einzulassen, mich mit jemandem zu treffen, der vierzehn Jahre jünger ist. Virtuell war da auf beiden Seiten spontan große Begeisterung, so dass wir nach einem ersten Chat gestern Abend spontan beschlossen, uns gleich heute zu treffen.

Und er sah echt süß aus. Besser noch als auf seinen Fotos. Aber ich kam mir vor wie ein Alien auf einem fremden Planeten. "Was mache ich hier?". Das Gespräch war sehr bemüht. Bemüht im Sinne von: Wir haben uns beide bemüht, das Gespräch am Laufen zu halten. Aber was nutzt sein gutes Aussehen, wenn ich merke, dass da gar nix paßt und ich nur noch heim aufs Sofa will. Und da ich kein Fan von der Totstellnummer bin, hab ich dann auch ehrlich gesagt, dass ich nach Hause will (*hach, zuhause*) und es für mich nicht paßt. Da kann ich schon fast nachvollziehen, dass Männer sich lieber einen Arm abhacken würden, als das freimütig zu gestehen (und sich eben doch lieber totstellen). Kam mir vor wie eine Vollidiotin. Es war ja nix an ihm verkehrt, er sah super aus, hatte Manieren, war intelligent und sehr nett. Wir leben nur auf anderen Planeten. Ende Gelände.

Ich bin so müde von diesen Frage-Antwort-Spielen *Und-was-machst-Du-so*. Weil ICH am liebsten einfach nur auf dem Sofa abhänge und diesen Zirkus nur mitmache, damit mir dabei jemand den Rücken krault. Viel mehr ist da nicht. Nein, keine Urlaube, keine gemeinsamen Sportevents, keine Clubs, nix da.

Und als er auch noch erzählt hat, dass er sich eine Eigentumswohnung gekauft hat, wo man von der Größe her auch zu dritt drin wohnen könnte, wollte ich ihn nicht wirklich daran erinnern, dass meine Eierstöcke im Ruhestand sind. Wie gesagt: anderer Planet.

Ich meine fast zu hören, wie jede Zelle gerade erleichtert ausatmet. Prädikat beziehungsunfähig.

Das mußte ich mir in der wohltuenden Stille jetzt mal von der Seele schreiben. Und er findet bestimmt jemanden, der viel besser zu ihm passt als ich.... Und ich? Ich weiß nicht so recht.

Gute Nacht!

8. September 2017

Second Hand.


Während mein Gewicht nach 21 kg immer noch - trotz Kaloriendefizit - hartnäckig still steht (habe im Internet recherchiert, dass es nach sechs Monaten zu einem Plateau kommen kann *hmpf*), fröne ich nach wie vor dem Kleiderkauf. Hier habe ich mit großer Begeisterung den Online Second Hand Markt für mich entdeckt. Nach "ubup" versuche ich mich gerade mit "Kleiderkreisel". Tolle Sache - warum bin ich da nicht eher drauf gekommen? So kriegen aussortierte Klamotten ein neues Zuhause.

Meine erste Errungenschaft ist ein traumhafter Kurzmantel von Orsay mit üppigem Kunstpelzkragen. In diesem Outfit könnte ich mich glatt für eine Gastrolle bei "Game of Thrones" bewerben *ggg*. Für den Mantel habe ich 12 Euro (plus Porto) bezahlt. Irre.

In Sachen Herbst bin ich gerade zwiegespalten. Ich mag einerseits die frische Luft und kuschelige Kerzenatmosphäre, andererseits werde ich sonnige Tage bei blauem Himmel und angenehmen Temperaturen vermissen. So hat eben jede Jahreszeit ihren Reiz.

2. September 2017

It's Homewear-Day!


Heute ist Homewear angesagt mit den eleganten Hausschuhen, die einen schlanken Fuß machen und dem neuen süßen Jäckchen, das ich Second-Hand bei ubup.com ergattert habe.

Gestern Abend hab ich dann noch mit dem abgesagten Date WhatsApp geschrieben. Was erstmal ganz nett war. Bis das halbnackte Foto vor brennendem Kaminfeuer und Fellteppich kam. Oh. Eine subtil-unterschwellige Botschaft. Was er damit wohl rüberbringen wollte? Doch nicht etwa *nimm-mich-und-zwar-sofort*? Wir treffen uns dann morgen zum Kaffee. Das kann ja nur.... "speziell" werden....

Dann möchte ich noch zwei coole Instagram-Accounts von schwedischen Stylisten empfehlen, die auch tolle Insta-Stories von ihrem Home-Staging zeigen (ich liiiiiebe es):



Alles schön hell und un-bunt. Beruhigend....



1. September 2017

Ooops, schon wieder.


Genau so passiert mir das ständig: Fahre zu Rossmann, um so banale Dinge wie Wattepads und Klopapier zu kaufen, und da zwinkern mir vom Schuhgeschäft nebenan diese Pantoffeln lieb zu. Und sie haben Plüschohren! Und was mache ich? Kaufen.

Konsumverzicht? Vergessen. Minimalismus? Interessiert gerade nicht.

Ich hoffe wirklich, dass es nur eine Phase ist. Diese Kauffreude kenne ich an mir gar nicht mehr. Vielleicht war das auch dieses Phänomen vom Fuchs, dem die Trauben zu hoch hängen - im Sinne von: Ich finde eh keine schönen Klamotten für mich, also ist Shopping doof.

Ich weiß es selber nicht. Werde sehen, wie sich das weiter entwickelt.... Ich glaube, das ist jetzt so eine doofe Umstellungsphase von Gewichtsverlust und Ziel fast erreicht und dadurch verursachtes Motivationstief mit ursprünglichem Klamottennotstand. Klingt wirr? So fühlt es sich auch gerade an.

Ähnlich wirr war auch meine Umräumaktion. So als hätte ich meine Wohnungselemente in einen Schuhkarton gepackt, durchgeschüttelt und ausgekippt (okay, ich übertreibe hier ein wenig *g*). Herausgekommen ist dann diese Konstellation:

Blick vom Sofa aus.
Ist ganz witzig und hat immerhin auch Spaß gemacht. Ich räume ja eh in ein paar Stunden/Tagen/Wochen wieder um. Nichts ist so beständig wie die Veränderung.... (oder eine chronische Unzufriedenheit *augenroll*).

Laune: Unleidlich.


Ein zuverlässiger Indikator für Unleidlichkeit ist bei mir, dass ich wieder die Wohnung umräume. So geschehen gestern Abend. Nach 21 kg weniger tut sich gerade trotz Kaloriendefizit nicht viel bis gar nichts mehr. Und sch*** nochmal, ich trage Leggings, obwohl nach meiner Abnahme die Beinchen der kräftigste Part meines Körpers sind. Ich fühle mich wohl darin. Punkt.

Ich kaufe immer noch zu viele Klamotten. Mit drei Kleidergrößen weniger paßt sogar die Unter- und Schlafwäsche nicht mehr. Zuletzt habe ich bei "ubup", einem Online-Second-Hand-Store bestellt. Einen coolen Cordmantel von S. Oliver für unglaubliche 18 Euro und zwei Röcke von H&M für jeweils 7 Euro. Alles in top Zustand und paßt perfekt. Eine gute Option, wie ich finde. Aber ich will jetzt endlich mit der Kauferei aufhören.

Und dann kam noch der neue IKEA-Katalog - wo alles plötzlich farbig und dunkel ist. Und ich deswegen meine weiße Wohnung plötzlich doof und kalt finde. Ich bin ein Werbeopfer.

Also finde ich gerade alles voll Scheiße, hab mein Date für heute Abend abgesagt, hocke auf dem Sofa und höre Ed Sheeran rauf und runter und wünsche mir jetzt einen kleinen, dicklichen Rothaarigen, der mir Tee und Schokolade bringt und mir sagt, dass alles gut ist (während mein blödes Billig-Laptop neuerdings völlig unkontrolliert im Sekundentakt das Startmenu einblendet *ich-flipp-aus*).