.

.

22. September 2017

Stell Dich nicht so an.

Das folgende Video hab ich gerade bei Facebook entdeckt - und muß es unbedingt spontan teilen... (Die Kotz-Szene ist ziemlich eklig *nur-so-als-Vorwarnung* *kann-da-nicht-hinsehen*). Meine Lieblingsstelle: "Ich nehme an, Du kommst heute Abend nicht mit?". AAAARRRGH!!!


Immer schön zusammen reißen und nicht die Stimmung verderben,
und besser auf natürliche Mittel vertrauen, gelle?
Und bei der nächsten Depression besser gleich aufs Sofa kotzen.
Wegen der Glaubwürdigkeit.

Dear Diary.


Liebes Tagebuch,

mir tut alles weh. Okay, fast alles. Wieder so eine fiese Nacken-Schulter-Verspannung, die in ätzenden Kopfschmerzen resultiert, die offenbar wieder mal resistent gegen Ibuprofen sind. Deswegen bin ich schon im Schlafi (der zwar alles andere als ein zierliches Bein macht, aber lustig aussieht zu den Puschen, die auch keinen schmalen Fuß machen). Hatte heute Vormittag einen mega-wichtigen Termin, der jetzt endlich absolviert ist. Vielleicht deswegen das Kopfweh, weil ich doch ein wenig angespannt war.

Ich war noch einkaufen (nur Supermarkt *brav bin* *Rustipani-bei-REWE-im-Angebot*), spazieren und hab in der Sonne gesessen und gelesen. Kämpfe nach wie vor gegen den Stimmungsabsacker. Die Kerzen sind schon angezündet, werde mich jetzt auf dem Sofa zusammenrollen und warten, dass es besser wird. (Dabei ist doch alles gut.)

Unterwegs hab ich diese Postkarten mitgenommen, die vor dem örtlichen Bücherladen auslagen:


Die gehören zu dem Buch "Deine letzte Nachricht. Für immer.":

Ich glaube, das Buch ist toll!
(... aber ich kaufe nichts.)
Schönen Abend & ein sonniges Wochenende!


21. September 2017

Mein vorletzter Kauf... (hoffe ich).


War heute an der Packstation und hab meinen vorletzten Klamottenkauf abgeholt. Eine schwarze (Kunst-)Lederjacke von ONLY für 16,95 Euro - gefunden bei ubup.com. Paßt, gefällt mir total gut und ist ein Klassiker. Besonders apart zu dicken Ringelsocken und Kätzchenpuschen *ggg*.

Genau diese günstigen Preise sind halt auch total verlockend. Da konnte ich mir immer sagen: "Ach komm, ist doch Second Hand, haste fast schon nachhaltig eingekauft!". Aber nur, weil etwas günstig ist, heißt das noch lange nicht, dass ich es wirklich brauche. Vielleicht bin ich auch einfach zu streng mit mir. (Immerhin bin ich nach wie vor standhaft geblieben, was den Kauf der 7. Staffel von "Game of Thrones" anbelangt *g*).

Die letzten Tage merke ich, wie meine Stimmung im Sinkflug ist. Nicht gut. Bin heute gleich mal Spazieren gegangen, als die Sonne rauskam. Die nächsten Tage sollen zum Glück auch schön werden. Ich hoffe, da kann ich mich wieder bissl stabilisieren. Ein Plausch bei Tee mit meiner Nachbarin hat auch schon geholfen. Und der Kinderriegel, den ich mir später noch gönne, wird sicher auch gute Dienste leisten ;-))))#


20. September 2017

Back on track.


So langsam möchte ich gerne wieder zurück in die Spur. Die Abnahme ist jetzt mehr oder weniger abgeschlossen, der Kleiderschrank ausreichend gefüllt, ein paar neue Lippenstifte im Fundus - Es ist genug. Die Verlockungen lauern überall - aber weitere Käufe würden mich nicht glücklicher machen. Denke ich zumindest. Ich möchte mich jetzt an dem GENUG freuen. Genug abgenommen und genug gekauft. Und vor allem: Genug sein.

Zeitweise kam ich mir schon ein bißchen so vor, als hätte ich meine Werte verkauft. Das ist aber engstirniger Quatsch. Wenn ich so viel abnehme, brauche ich halt alles neu - von der Unterhose über den Schlafanzug zu Hosen, Jacken, Pullis und Shirts (und ja Röcke, völlig neu im Sortiment). Zuletzt hab ich sowieso fast nur noch Second Hand gekauft. (Und es wäre sicher auch kein Akt der Selbstliebe, in Klamotten rumzulaufen, die mehrere Nummern zu groß sind.)

Das Leben ist Veränderung (selbst wenn Du nichts tust). Wenn sich der Körper verändert, dann ist auch eine Veränderung der Konsumgewohnheiten zwecks Veränderung der Garderobe nötig. Schuldgefühle sind da fehl am Platz, denn Minimalismus ist ja keine Zwangsjacke. Dennoch möchte ich wieder zurück in die Spur.

Und das mit dem Kaufen ist wie mit den Kalorien. Wenn ich das Level erhöhe, hab ich Angst, dass ich dann die Kontrolle verliere. Will heißen: Angst wieder zuzunehmen (nicht ganz unbegründet) und Angst, meine Kohle für Unnützes zu vergeuden. Und für beide Themenbereiche wünsche ich mir ein entspanntes Mittelmaß, keine Extreme. Das will ich bis zum Jahresende wieder ausbalancieren. Ein kleines Tussi-Gen wird da immer in mir schlummern.

Es ist komisch, wenn man ein Ziel erreicht hat. Dass ich dieses Gewicht schaffen würde, hätte ich vor einem halben Jahr, als ich mit dem Kalorienzählen angefangen hatte, nie gedacht. Vor allem nicht so schnell. Nach der ersten großen Freude zieht das Selbstbild noch nicht immer nach. Ich bin ja jetzt auch nicht dünn geworden - und wenn ich mich in einer Schaufensterscheibe sehe, halte ich mich manchmal noch für zu dick. An anderen Tagen halte ich mich für die Königin der Welt - was nicht allzu lange andauert. Aber ich schweife ab.

Ich habe dieses Jahr einige Ziele geschafft:

- Gewichtsabnahme mit dem Ziel Normalgewicht.
- Nasenspray-Entzug.
- Schlafen ohne Licht (das war so ein Psycho-Problem von mir).

Probleme, die ich schon Jahre vor mir herschob.

Das sind drei BIG POINTS für mich. (Auch anderes ist am Laufen, was aber nicht hierher gehört.)

Das ist super und richtig richtig toll. Keine Frage. Und ich freue mich sehr. Aber manchmal stehe ich an der Ziellinie und frage mich: "Und jetzt?". Das ist der Moment, wo meine wohlmeinende innere Stimme sagen müßte: "Und jetzt ziehst Du Dir ein Röckchen an und machst ein Freudentänzchen!". Aber der innere Kritiker verbündet sich hinterrücks mit dem inneren Antreiber, und die beiden Querulanten fangen an, unablässig zu nörgeln.

Dabei gibt es nur eine Lösung: Hartnäckig und unablässig Selbstliebe praktizieren. Der Weg zur Gänseblümchenwiese führt über viele Hundehaufen (mein neuer Lieblingsspruch). Und dabei gibt es doch längst neue Ziele mit neuer Hundekacke: Das Gewicht halten und den Konsum wieder reduzieren. Und am Sonntag wählen gehen! ;-)

19. September 2017

Herbstoutfit.


Hab mich heute mal in den lila Cordrock gezwängt. Schwarzes Bomberjäckchen dazu, Stiefeletten und Löckchen :-D. Bislang mag ich den Herbst, kommt ja immer mal die Sonne raus. Abends mache ich es mir schön kuschelig und gemütlich, so hab ich das gern.

Hab mir gerade Tee gekocht, ziehe jetzt die Kätzchenpuschen an und schaue Fixer Upper :-).